Einfluss eines Lochs auf die Sehschärfe - Vorschläge für den Optikunterricht -

Giuseppe Colicchia, Christine Waltner, Martin Hopf, Hartmut Wiesner

Abstract


Das Auge und seine Fehlsichtigkeiten sind für Schülerinnen und Schüler in der Mittelstufe ein interessantes Thema. Dass man Fehlsichtigkeiten mit Hilfe von Linsen beheben kann ist bekannt. Weniger bekannt dagegen ist, dass man allein durch das Vorhalten einer Lochblende vor das Auge Objekte auf der Netzhaut schärfer abbilden kann. In diesem Beitrag wird beschrieben, wie das Zustandekommen der schärferen Abbildung auf der Netzhaut im Physikunterricht behandelt werden kann. Ein entsprechender einfacher Sehtest kann von den Lernenden im Unterricht durchgeführt werden. Darüber hinaus werden ein selbstgebasteltes Augenmodell aus Styropor und eine Webcam als Augenmodell beschrieben, mit denen das Phänomen des Scharfstellens mit Lochblende den Schülerinnen und Schülern demonstriert und erläutert werden kann. Auch die Veränderung der Schärfentiefe kann hiermit behandelt werden. Weiterhin wird gezeigt, warum Lochblenden-Brillen im alltäglichen Gebrauch im Allgemeinen nicht sinnvoll sind.

Volltext:

PDF


© 2002-2018 Internetzeitschrift: Physik und Didaktik in Schule und Hochschule (ISSN 1865-5521) - Einstiegsseite