Mathematische Bereiche in Leistungskursklausuren

Felix Schoppmeier, Andreas Borowski, Hans E. Fischer

Abstract


Die Einheitlichen Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung Physik verlangen für Leistungskurse einen erhöhten Grad an Mathematisierung von Sachverhalten. Man kann die im Zusammenhang mit der Physik vorkommenden mathematischen Operationen nach den Bereichen Berechnen, Umformen, Umgang mit Funktionalen Zusammenhängen und Modellieren klassifizieren. Während die Bereiche Berechnen und Umformen Mathematische Routinetätigkeiten umfassen, benötigt man für die Mathematisierung physikalischer Sachverhalte Operationen, die in die Bereiche  Umgang mit Funktionalen Zusammenhängen und Modellieren fallen. In der vorliegenden Untersuchung werden zentrale und dezentrale Leistungskursabituraufgaben der Bundesländer Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz der Jahre 2006-2009 verglichen. Eine Schrittanalyse der Erwartungshorizonte zeigt, dass Mathematische Routinetätigkeiten in stärkerem Maße vorkommen als Tätigkeiten, die im Zusammenhang mit der Mathematisierung von Sachverhalten stehen.


Schlagworte


Mathematisierung; Klausuranalyse; Abitur

Volltext:

PDF


© 2002-2016 Internetzeitschrift: Physik und Didaktik in Schule und Hochschule (ISSN 1865-5521) - Einstiegsseite