Wie wird die Ansicht durch eine Kugellinse verformt? - Entwicklung einer Phänomenreihe

Sascha Grusche, Matthias Rang, Marc Müller

Abstract


Ob als Goldfisch-Aquarium, Weinglas oder Tautropfen - Kugellinsen sind im Alltag häufig zu fin- den. Beim Blick durch sie hindurch sind erstaunliche Verzerrungen und Vervielfachungen zu ent- decken. Wie können diese Verformungen der Ansicht systematisch beschrieben und vorhergesagt werden? Für eine Erkundung der Erscheinungen eignet sich in methodischer Hinsicht ein phäno- menologischer Vierschritt. Inhaltlich zeigt sich, dass die unverzerrten Ansichten ohne Kugel und die verzerrten Ansichten unter Verwendung der Kugel aufeinander bezogen werden müssen. Beson- ders aussagekräftig ist ein Vergleich der Inspektion des Gegenstandes durch die Kugel mit der Pro- jektion eines Bildes durch die Kugel. Sind die Erscheinungen an der Kugellinse auf diese Weise nachvollzogen, können jene an der dünnen Linse als Spezialfall angesehen werden.

Volltext:

Beitrag DD 18.04


© 2010-2018 Internetzeitschrift: PhyDid B - Didaktik der Physik - Beiträge zur DPG-Frühjahrstagung (ISSN 2191-379X) - Einstiegsseite