Einsatz eines Classroom Response Systems in einer Grundlagenvorlesung zur Klassischen Mechanik

Tobias Roth

Abstract


Vorlesungen in großen Gruppen leiden unter der grundsätzlichen Schwierigkeit, ob zwischen den Akteuren auf beiden Seiten ein lernförderlicher Dialog zustande kommt: Seitens der Studierenden mag das Bedürfnis bestehen, ein unmittelbares und möglichst individuelles Feedback zu ihrem Lernfortschritt zu erhalten oder aktiv in die Veranstaltung mit einbezogen zu werden. Auf der anderen Seite wünscht sich der Lehrende eine ebenso zeitnahe Rückkopplung zum Vorwissens- oder Leistungsstand seiner Lerngruppe, um darauf mit den geeigneten didaktischen Maßnahmen reagieren zu können.

Um diesem gegenseitigen Wunsch mehr Rechnung zu tragen, wurde
eine einsemestrige Vorlesungsveranstaltung zur Klassischen Mechanik
mit dem unterstützenden Einsatz des electronic Classroom Response
Systems (CRS) PINGO [1] durchgeführt. Anhand von konkreten Umsetzungsbeispielen und der gemachten Erfahrungen soll das Potential
derartiger Instrumente für die physikalische Lehre diskutiert werden –
sei es, um Lerninhalte zu motivieren, zu rekapitulieren, zu evaluieren
oder ganz allgemein, um dazu beizutragen, dass sich Lehrende und
Lernende besser aufeinander einstellen.


[1] Reinhardt, Wolfgang et al. (2012): PINGO: Peer Instruction for Very Large Groups. In: 21st Century Learning for 21st Century Skills, EC-TEL 2012, Saarbrücken, Proceedings, Springer, p. 507-512


Schlagworte


Classroom Response System (CRS); Elektronisches Voting System (EVS); Peer Instruction for Very Large Groups (PINGO)



© 2010-2016 Internetzeitschrift: PhyDid B - Didaktik der Physik - Beiträge zur DPG-Frühjahrstagung (ISSN 2191-379X) - Einstiegsseite