Tröpfchenballett auf heißem Tee

Wilfried Suhr

Abstract


Über der Oberfläche heißer Getränke lässt sich im Gegenlicht eine hauchfeine, oft zellenartig strukturierte Schicht ausmachen, die zuweilen farbig schillert. Die Vergrößerung einer Lupe reicht aus, um zu erkennen, dass es sich dabei um eine Ansammlung vieler Mikrotröpfchen handelt, die dicht über der Flüssigkeitsoberfläche schweben. Bei höherer Vergrößerung erkennt man dort sogar Bereiche mit hexagonal angeordneten Tröpfchen. Erläutert werden mit schulischen Mitteln realisierbare Versuche, die Aufschlüsse über die Abmessungen der Tröpfchen, die Bedingungen für ihren Schwebezustand und die zur Musterbildung beitragenden Wechselwirkungen geben.


Schlagworte


Thermodynamik; Strömungsmechanik

Volltext:

Beitrag DD 05.03


© 2010-2016 Internetzeitschrift: PhyDid B - Didaktik der Physik - Beiträge zur DPG-Frühjahrstagung (ISSN 2191-379X) - Einstiegsseite