„Ich kleb’ dir eine“ Experimentelle Untersuchung von adhäsiven Haftpads

Joachim S. Haupt, Volkhard Nordmeier

Abstract


Der Beitrag beschreibt, wie ein Haftpad (auch bekannt als Anti-Rutsch-Pad oder Klebepad) in Bezug auf seine Haftkraft sowie die Mechanismen seiner Haftung untersucht werden kann. Dabei werden verschiedener Experimente und (Rasterkraft-) mikroskopische Untersuchungen vorgestellt. Es zeigt sich, dass eine experimentelle Bestimmung der Haftkraft schwierig ist, da sie von sehr vielen Parametern abhängt. Die Messunsicherheiten sind daher groß. Die maximale Haftkraft liegt im Bereich von 20 N/cm² (Plexiglas) bzw. 10 N/cm² (Aluminium). Die Untersuchungen legen den Schluss nahe, dass für die Haftung einerseits der Luftdruck und andererseits die van-der-Waals-Kräfte ursächlich sind und beide in vergleichbarer Größenordnung liegen.
Über die experimentellen Erkenntnisse hinausgehend wird auch eine mögliche Eignung des Haftpads als Thema für den Physikunterricht diskutiert. Dafür spricht, dass das Thema authentisch und anspruchsvoll ist und Raum für unterschiedliche Lösungswege bietet. Bei der unterrichtlichen Umsetzungen sollten aber die großen Messunsicherheiten und die Schwierigkeit eines stabilen experimentellen Aufbaus mit bedacht werden.

Schlagworte


Klebebandforschung Haftpad Anti-Rutsch-Pad Klebepad Klebematte Anti-Rutsch-Matte van-der-Waals-Kräfte Gecko Unterrichtsentwiklcung



© 2010-2016 Internetzeitschrift: PhyDid B - Didaktik der Physik - Beiträge zur DPG-Frühjahrstagung (ISSN 2191-379X) - Einstiegsseite