Wahrnehmung der Mathematisierung im Physikunterricht der Sekundarstufe 1

Gesche Pospiech, Erik Oese

Abstract


Die Nutzung mathematischer Strukturen und Werkzeuge, welche unter dem Begriff der Mathe­matisierung (der Physik) zusammengefasst werden, ist ein zentraler Wesenszug der Physik. Daher ist neben dem Erkenntnisgewinn durch Experimente auch die Mathematisierung ein wichtiger Aspekt bei der Vermittlung der Physik als empirischer Naturwissenschaft. Dies ist nicht nur Aufgabe des Physikunterrichts in der gymnasialen Oberstufe, sondern des Physikunterrichts von Anfang an. Traditionell wird angenommen, dass die Schüler der Anwendung von Formeln im Physikunterricht mit Abneigung gegenüber stehen. Jüngere Untersuchungen zeichnen aber ein differenzierteres Bild. Um dieses komplexe Gebiet genauer zu erfassen, wurde eine explorative Studie mit Schülern der Klassenstufe 8 durchgeführt, in der in Sachsen bereits zahlreiche mathematische Elemente, sowohl Formeln als auch grafische Darstellungen und Funktionen, eingesetzt werden. Hierzu wurde ein Fragebogen zu Einstellungen gegenüber verschiedenen Formen der Mathematisierung, ihrem Verhältnis zur verbalen Darstellung und ein Wissenstest durchgeführt. Ergänzt wurde die Fragebogenerhebung durch Interviews.


Schlagworte


Mathematisierung, Sekundarstufe 1

Volltext:

Beitrag DD 04.02


© 2010-2016 Internetzeitschrift: PhyDid B - Didaktik der Physik - Beiträge zur DPG-Frühjahrstagung (ISSN 2191-379X) - Einstiegsseite