Schüler beobachten den Urknall mit einem C11-Teleskop

Hans-Otto Carmesin

Abstract


Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 6-12 haben den Urknall mit einem Teleskop vom Typ C11 selbstständig beobachtet. Zudem haben sie ihre Ergebnisse ausgewertet, gedeutet und die zugehörigen Theorien hergeleitet. Weiterhin haben sie mit dem Physiknobelpreis 2011 ausgezeichnete Beobachtungen von Galaxien mit Rotverschiebungen Δλ/λ über 0,2 ausgewertet und quantitative Schlussfolgerungen über die kosmologische Raumkrümmung, die Materiedichte und die Dichte der dunklen Energie hergeleitet. Auch haben sie das Projekt mehrfach öffentlich präsentiert. Ferner haben Viertklässler die Beobachtungen in sehr vereinfachter Form ausgewertet. Hier berichte ich über die Erfahrungen aus diesem Projekt, die sich gut auf andere Lerngruppen übertragen lassen.

Schlagworte


Primärerfahrung, Projektunterricht, Schülerpräsentation

Volltext:

Beitrag DD 21.03


© 2010-2016 Internetzeitschrift: PhyDid B - Didaktik der Physik - Beiträge zur DPG-Frühjahrstagung (ISSN 2191-379X) - Einstiegsseite