Determinismus-Vorstellungen bei Jugendlichen

Bernd Bühler, Roger Erb

Abstract


Mit der Quantenphysik ist der klassische Determinismus in der Physik überwunden worden. Die Autoren gehen in ihrer Studie der Frage nach, in wie weit dieses Weltbild der Physik in die Gesellschaft gedrungen ist, insbesondere, ob Jugendliche in der Schule mit diesen neuen Perspektiven in Berührung kommen.

Hier sollen zunächst kurz zwei Vorstudien vorgestellt werden. Demnach sind deterministische Vorstellungen bei Jugendlichen nicht für jeden Naturbereich gleichermaßen verbreitet. Der Makrokosmos ist nur für wenige Jugendliche determiniert, hier hat der Mensch einen wichtigen Einfluss, während der Mesokosmos für die meisten Jugendlichen streng determiniert ist, bis auf die klassischen Zufallsexperimente. Im Mikrokosmos kommen wieder vermehrt indeterministische Denkweisen ins Spiel.

Mit Hilfe eines Fragebogens mit fünfwertiger Rating-Skala soll eine Faktorenanalyse erstellt werden, die es erlaubt, genauere Aussagen zu den Vorstellungen Jugendlicher zum Thema Determinismus zu machen.


Schlagworte


Schülervorstellungen, Weltbild, Determinismus

Volltext:

Beitrag DD 02.03


© 2010-2016 Internetzeitschrift: PhyDid B - Didaktik der Physik - Beiträge zur DPG-Frühjahrstagung (ISSN 2191-379X) - Einstiegsseite