Unterstützungsmöglichkeiten in der Studieneingangsphase im lehramtsbezogenen Bachelorstudiengang Physik

Christina Lüders, Norman Joußen, Heidrun Heinke

Abstract


Der prognostizierte wachsende Mangel an qualifizierten MINTLehrkräften
erfordert Maßnahmen, die zu einer Entschärfung dieses
Problems führen. Eine Möglichkeit ist es, die Studienerfolgsquote
besonders in den ersten Semestern zu erhöhen. An der RWTH Aachen
wurde hierzu die Studieneingangsphase im lehramtsbezogenen
Bachelorstudiengang Physik modifiziert. Im ersten Semester sind nunmehr
die Vorlesung Experimentalphysik I sowie eine mathematische
Übung vorgesehen, in der die Studierenden notwendige mathematische
Grundlagen erlernen sollen. Zusätzlich wird der erste Teil eines
adressatenspezifischen dreiteiligen physikalischen Grundpraktikums
angeboten. In diesem sollen die Studierenden grundlegende experimentelle
Kompetenzen erwerben. Durch einen Scaffolding-Ansatz
werden den Studierenden im Praktikum Unterstützungsangebote
bereitgestellt, die auf ihren Lernprozess angepasst sind. In Tutorien
werden z.B. versuchsspezifische Auswertungsmethoden detailliert
geübt, sodass später die verschiedenen Fähigkeiten und Fertigkeiten
in einem Versuchsbericht zusammengeführt werden können. In einem
ersten Schritt eines Promotionsvorhabens soll festgestellt werden, wie
die Unterstützungsmöglichkeiten im Praktikum von den Studierenden
angenommen werden und an welchen Stellen sich die Studierenden
weitere Hilfen wünschen.


Volltext:

Beitrag DD 16.03


© 2010-2020 Internetzeitschrift: PhyDid B - Didaktik der Physik - Beiträge zur DPG-Frühjahrstagung (ISSN 2191-379X) - Einstiegsseite