Online-Lernumgebung für Physik-Serviceveranstaltungen

Kevin Schmitt, Verena Spatz

Abstract


In der Praxis hat sich bereits mehrfach gezeigt, dass physikalische
Konzepte von Studierenden, auch nach dem Besuch traditioneller
Physik-Lehrveranstaltungen, nur teilweise verstanden wurden. Vor
diesem Hintergrund und der Forderung nach dem Einsatz digitaler
Lernangebote, wird eine digitale Lernumgebung auf der Plattform
”Moodle” für die Physik-Serviceveranstaltung ”Physik für Bau- &
Umweltingenieure” erstellt. Dies bietet die Möglichkeit, auf Grund
der vorherrschenden Heterogenität bezüglich des Wissensstands der
Studierenden, die Veranstaltung durch ein Lernangebot zum selbstregulierten
Lernen anzureichern, ohne den Lehrbetrieb thematisch einschränken
zu müssen. Des Weiteren wird das Moodle-Plugin ”STACK”
eingesetzt, wodurch die Eingaben in der Lernumgebung durch ein CAS
geprüft und sogenannte Feedback-Bäume erstellt werden können. Didaktisch
bietet dies den Vorteil, dass die Studierenden innerhalb der
Online-Lernumgebung ein automatisiertes, individuelles Feedback auf
Ihre Ergebnisse bekommen, ohne dass Tutor*innen die Antworten einzeln
überprüfen müssen. Zudem wird dadurch die Fehleranalyse innerhalb
der Lernumgebung für quantitative Aufgaben präzisiert. Weiterhin
wird überprüft, ob durch den Umgang mit bekannten Präkonzepten
der Erwerb konzeptionellen Wissens gefördert werden kann. Auf dem
Poster wird der Aufbau der Lernumgebung anhand eines Beispiels dargestellt.


Schlagworte


Good-Practice Beispiel, digitales Lernen und Lehren

Volltext:

Beitrag DD 16.55


© 2010-2020 Internetzeitschrift: PhyDid B - Didaktik der Physik - Beiträge zur DPG-Frühjahrstagung (ISSN 2191-379X) - Einstiegsseite